Die Triebfahrzeuge der Lokalbahn

Die Dampflok 98 812


Status: in Aufarbeitung


Die Münchener Lokomotivfabrik Krauss baute 1911 erstmals die vierfach gekuppelte Tenderlokbaureihe GtL 4/4. Mit dieser Bauart stand für den Nebenbahndienst eine leistungsfähige und kurvengängige Lokomotive zur Verfügung. Insgesamt 117 Loks wurden gebaut, davon nur 13 vor dem ersten Weltkrieg, die übrigen wurden zwischen 1921 und 1927 geliefert. Bei der Deutschen Reichsbahn bekamen die Maschinen die Baureihe 98.8 zugewiesen.

Die kleinen, unscheinbaren Lokalbahnmaschinen bewährten sich so gut, daß die letzten erst 1970 beim Bw Schweinfurt ausgemustert wurden. Neben unserer 98 812 erhielt auch die 98 886 noch eine Computernummer.Während 98 886 von 1979 bis 1998 als Denkmal vor dem Schweinfurter Hauptbahnhof aufgestellt war, wurde die 98 812 der Hauptpreis einer Tombola, den schließlich ein Student gewann. Da die Auflage war, die Lok nicht zu verschrotten, gelangte sie zu den Ulmer Eisenbahnfreunden, die sie betriebsfähig erhielten und zu Sonderfahrten einsetzten. Die zweite erhaltene Maschine, die 98 886 fährt bei den Kollegen der Fränkischen Museumseisenbahn zwischen Fladungen und Mellrichstadt.

Seit 1982 war sie die Stamm-Dampflok auf der Lokalbahn Amstetten - Gerstetten. Nach einem Kesselschaden musste sie allerdings abgestellt werden.


Technische Daten 98 812
Baujahr 1914, Krauss 6911
Bauart D h2
Treib- und Kuppelraddurchmesser 1.006 mm
Laufraddurchmesser -
Leistung 450 PSi
Höchstgeschwindigkeit 40 km/h
Länge über Puffer 9.250 mm
Gewicht dienstbereite Lok 43,0 t
  90 80 0098 812-5

Seit 2013 befindet sich die Lokomotive bei der Firma MaLoWa in Benndorf (Klostermansfeld) zur Aufarbeitung. Aufgrund nicht geklärter technischer Probleme verzögern sich die Arbeiten. Spätestens im Jahr 2021 zu 50 Jahre Ulmer Eisenbahnfreunde soll die erste Lok des Vereins wieder fahren.

Suche